Osteoporose

In Deutschland leiden über 5 Millionen Menschen an Osteoporose. Bei fortgeschrittener Erkrankung können Knochenbrüche auftreten, die zu deutlicher Einschränkung der Lebensqualität bis zur Pflegebedürftigkeit kommen können. Rechzeitig erkannt können die Folgen einer Osteoporose verhindert werden. Ein wichtiger Baustein in der Diagnosestellung ist die Messung der Knochendichte mit dem DXA-Verfahren.

Bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden ist häufig mit einer Osteoporose zu rechnen:

  • entzündlich-rheumatische Systemerkrankungen
  • Langzeit-Cortisontherapie
  • Abnehmende Körpergröße (> 4cm)
  • Chronische Rückenschmerzen ohne ausreichende Erklärung
  • Positive Familienanamnese
  • Vermehrte Knochenbrüche ohne äußere Einwirkung
  • Marcumartherapie, antikonvulsive Therapie, o.ä.
  • Diabetes mellitus Typ I, Malassimilation, Niereninsuffizienz